This page has moved to a new address.

[Im Kino] Der Gott des Gemetzels

Eulenpost(s): [Im Kino] Der Gott des Gemetzels

Dienstag, 24. Januar 2012

[Im Kino] Der Gott des Gemetzels

Das erste Mal bin ich auf diesen Film aufmerksam geworden dank dem heute-Journal im zdf. Neuerdings bringen die nach den Nachrichten und vor dem Wetter noch ein wenig Kultur. Da kam dann auch eine Vorschau zu diesem Film. Das zweite Mal merkte ich auf, als mein Vater uns von diesem Film vorschwärmte. Kurzerhand gingen mein Bruder, seine Freundin und ich heute dann in den Film. Von diesem spreche ich:

www.blogs.taz.de

Inhalt: Zwei Elternpaare treffen auf einander, um die kleine Schlägerei zwischen ihren Söhnen zu besprechen. Doch der zynisch-ironische Rechtsanwalt Alan (genial: Christoph Waltz) stößt auf die politisch korrekte Schriftstellerin Penelope (Jodie Foster), die höflich-zurückhaltende Investmentberaterin Nancy (Kate Winslet) begegnet dem scheinbar gelassenen Haushaltswarenverkäufer Michael (John C. Reilly), und so scheint Ärger vorprogrammiert. Zunächst noch verborgen vor Höflichkeiten und scheinbarer Ehrlichkeit spielt sich das Gespräch zu einem handfesten Streit auf. Dabei wechseln die Fronten je nach Thema wahllos.

Erster Eindruck: Der Film wurde nach der Vorlage eines französischen Bühnenstückes umgeschrieben und die Szenerie nach New York City versetzt. Nur langsam kommt das Gespräch zwischen den beiden Ehepaaren in Gang, wobei der Zuschauer sofort merkt, dass keiner freiwillig dabei ist. Der zynisch-ironische Alan fackelt die Stimmung dann schließlich an, da er immer in den unpassendsten Momenten an sein Handy geht. Und wenn Nancy sich übergeben muss, scheint das "Eis" endgültig gebrochen, die Fassade bröckelt. Die prickelnde Spannung steigt.

Fazit: Obwohl der Film nur schlanke 80 Minuten lang ist, ist er nicht zu kurzweilig. Der Regisseur Roman Polanski setzte auf ein schlichtes Set, dass vor allem von den Schauspielern und ihrem Spiel lebt. Und das ist durchweg gelungen. Vor allem Christoph Waltz ist unheimlich unterhaltend! Aber auch die anderen drei machen eine gute Figur, so dass der Zuschauer immer wieder unfreiwillig herzhaft lachen muss.
Die Geschichte hat einen recht banalen, alltäglichen Anfang/Hintergrund: zwei Jungs haben sich geschlagen, die Eltern versuchen eine Schlichtung. Doch schnell wird schon beim näheren Kennenlernen klar, dass die vier sich niemals ohne diesen Anlass begegnet wären. Sie kommen aus ganz anderen Lebenswelten. Und so müssen diese schließlich mit voller Wucht aufeinanderprallen. Die Gespräche sind zugleich ironisch, bissig, amüsant und auch ein wenig tiefgründig. Denn so "inszeniert" die vier Personen zusammenkommen, so wenig künstlich sind die Umstände: Eine Situation aus dem Alltag, die schließlich in Vergessenheit gerät, gibt den Anlass für zwei Ehepaare sich endlich einmal alles von der Seele zu reden oder "sich gründlich auszukotzen". Die Akteure diskutieren und streiten am Ende über Ehe, Familie, Weltgeschehen und andere persönliche Ansichten.
Ich bin sehr begeistert von dem Film! Das Geschehen spielt sich vor allem im Wohnzimmer und Flur von Penelope und Michael ab, und immer, wenn man denkt, jetzt gehen die anderen, wird die neue Runde eingeleitet, sehr unterhaltsam!
Ursprünglich hatte ich vor, den Film in OmU zu sehen. Im Nachhinein bin ich froh, es nicht getan zu haben. Denn Aktion gibt es eher weniger in dem Film, dafür wird viel geredet. Für nicht allzu Englisch-feste ist es mit Sicherheit mehr anstrengend, als unterhaltend.
Trotzdem, wenn ihr es noch nicht getan habt, seht euch den Film unbedingt an!!



Für Fans von: Roman Polanski und Woody Allan

Labels: , , , , , , ,

6 Kommentare:

Am/um 24. Januar 2012 um 20:30 , Blogger Sabrina meinte...

http://sabrinas-buchwelt.blogspot.com/2012/01/stockchen-ich-wurde-getaggt.html

So, jetzt bist du gefragt :-)
Liebe Grüße

Sag mal wie kann ich denn die Kommentare umbenennen?

Sabrina

 
Am/um 24. Januar 2012 um 20:34 , Anonymous Frau nämlich meinte...

Oh, eigentlich wollte ich den Film nicht ansehen, aber jetzt hast du mich neugierig gemacht! Danke :-)

 
Am/um 24. Januar 2012 um 21:12 , Blogger Sabrina meinte...

Ich bin zu doof dafür :-(

 
Am/um 24. Januar 2012 um 21:16 , Blogger Eule meinte...

Sehr gerne! Es lohnt sich wirklich!!

 
Am/um 24. Januar 2012 um 21:20 , Blogger Lisa meinte...

Der Film klingt wirklich richtig interessant. Schon die Besetzung allein macht ihn sehr sehenswert. Werde ich mir auf jeden Fall auch noch anschauen. :)

 
Am/um 24. Januar 2012 um 21:22 , Blogger Nadja meinte...

Mir hat der Film super gefallen, hab ihn aber in dr Synchronisation angeschaut. :)

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite