This page has moved to a new address.

[Gelesen] Cecelia Ahern - Für immer vielleicht

Eulenpost(s): [Gelesen] Cecelia Ahern - Für immer vielleicht

Mittwoch, 4. April 2012

[Gelesen] Cecelia Ahern - Für immer vielleicht

Kaum war dieses Buch zu Hause, hatte ich auch schon Lust es zu lesen. Zum Glück war gerade Effi Briest ausgelesen (Rezension kommt am Freitag!!), also konnte ich direkt loslegen. Endlich habe ich mal wieder nur wenige Tage für einen Roman gebraucht.



Verlag: Fischer Verlage
Seiten: 448 Seiten
Preis: 8,99 Euro
Genre: Liebe















Zum Inhalt: Alex und Rosie sind beste Freunde seit ihrem fünften Lebensjahr. Seither schreiben sie sich Briefchen und teilen alle Höhen und Tiefen ihres Lebens. Ihre Familie und Freunde halten sie für Seelenverwandte und glauben, dass die beiden irgendwann schon bemerken werden, dass sie sich eigentlich lieben und ein Paar sein sollten. Doch davon hat das Schicksal noch nichts mitbekommen...
Erster Leseeindruck: Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es sich um einen Briefroman handelt. Ich mag solche Bücher an sich eigentlich nicht so gerne, da mir die Charaktere dann immer so fern bleiben. Aber ich wollte optimistisch sein und sehen, was mir Ahern so erzählen wird. Die ersten Geschichten von Rosie und Alex waren auch sehr lustig und interessant und als Rosie schließlich nicht wie geplant zu Alex nach Boston zieht, um dort zu studieren, stieg bei mir die Spannung, wie es wohl weitergehen würde. Denn zwischen den beiden herrscht nicht immer nur Sonnenschein, sondern fliegen auch mal die Fetzen. Das fand ich spontan sehr erfrischend, denn so ist Für immer vielleicht auf den ersten Blick kein so normaler Liebesroman, wie der Titel und das Cover vielleicht nahelegen möchten.

Fazit: Abgesehen von ein paar Kleinigkeiten hat mir der Roman ganz gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig, sobald man sich auf den Briefroman eingelassen hat. Denn genau genommen werden nicht nur Briefe wiedergegeben, sondern auch SMS, Emails, Chatgespräche und andere Kurznachrichten. Das bringt Abwechslung in die Handlung, denn auch der Austausch mit Freunden, Kollegen und Familie findet statt.
Allerdings wird das Geschehen vornehmlich aus Rosies Sicht geschildert. Warum dies so ist, erklärt sich im Epilog. Bis ich den gelesen hatte, habe ich mich manchmal ein wenig darüber gewundert. Schließlich macht dies die Geschichte zuweilen ein wenig einseitig. Kennt man den Epilog, erscheinen rückblickend wiederum einige Aufzeichnungen nicht ganz logisch. Aber das soll dem Roman nicht das Genick brechen: die Geschichte bleibt spannend, romantisch und vor allem tragisch.
Rosie hat mich immer wieder zum Stöhnen und zur Verzweiflung gebracht, genau so wie vermutlich Alex reagiert hätte. Man leidet richtig mit ihm, wenn Rosie mal wieder eine falsche Entscheidung trifft und so eine wunderbare Chance verpasst, ihr Leben endlich in die schöneren Bahnen zu lenken. Sie ist sprunghaft, wild, dickköpfig und verzweifelt darum bemüht, anderen das Leben schön zu machen, anstatt an sich selbst zu denken. Ich konnte ihre Entschlüsse und Gefühle nicht immer so richtig nachvollziehen, weshalb sie mir als Figur auch nie richtig nahe kam. Verstärkt wurde der Eindruck, wie eingangs erwähnt durch den grundsätzlichen Aufbau des Romans. Ich fühlte mich als Leser mehr wie ein Zuschauer, als wie ein Teilnehmer des Ganzen, was ein Mitfiebern und Fühlen meinerseits ausbleiben ließ.
Ich kann diejenigen verstehen, die nach P.S. Ich liebe dich von diesem Roman enttäuscht waren. Die Geschichte ist nicht so einnehmend und fantasiereich. Tatsächlich erinnert mich Für immer vielleicht an die Romane Zwei an einem Tag  von David Nicholls und Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer. Beide sind zwar meines Wissens nach später geschrieben worden, allerdings bleibt der Eindruck, dass die Idee zu diesem Roman nicht ganz neu ist. Somit konnte Cecelia Ahern nach ihrem großen Debütroman nicht vollkommen überzeugen.
Für immer vielleicht ist trotzdem eine schöne Liebesgeschichte und vor allem für die kommenden Sommertage wunderbar geeignet. Für mich ist dies eine klassische Urlaubslektüre, die allerdings trotz ihrer kleinen Kritikpunkte zu fesseln vermag. Ich habe nun Lust bekommen, noch mehr von Cecelia Ahern zu lesen. Könnt ihr mir da Romane empfehlen?


Labels: , , , ,

4 Kommentare:

Am/um 4. April 2012 um 17:31 , Blogger christerl meinte...

Dieses Buch kenne ich wie gesagt noch nicht, ich kann dir jedoch "Book of Tomorrow" und "The Gift" (Letzteres passt aber besser in die Weihnachtszeit) empfehlen. Book of Tomorrow ist allerdings eine Mischung aus sehr ungewöhnlich und "war schon da", also das muss man auch mögen :)

 
Am/um 6. April 2012 um 12:13 , Blogger Tamina meinte...

hahaha doch das kannst du gerne schreiben :-D das war auch mein gedanke

so ein tolles buch, steht auch noch auf meiner liste :-)

 
Am/um 9. April 2012 um 13:15 , Blogger Melissa meinte...

Das macht mich neugierig! Danke für die Tipps!

 
Am/um 17. September 2014 um 15:07 , Anonymous Anonym meinte...

Hey,

bin ein ziemlicher Ahern-Fan, unter anderem da mir die irischen Schauplätze gut gefallen.

Ich empfehle dir:
Zeit deines Lebens - über Lou Suffern - einen vielbeschäftigten Businessman;
Ein Moment fürs Leben - Lucy lernt, was für sie leben heißt;
Hundert Namen - Journalistin Kitty Logan auf Recherche nach dem Zusammenhang von 100 Namen;
und wenn du was ganz anderes willst:
Der Ghostwriter ist kein normaler Liebesroman sondern eher etwas mystisch - Herman Banks will ein Buch schreiben, dabei geht es um eine unheimliche Schreibmaschine und deren Geschichte

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite